51 – Anreise und der erste Tag in Kambodscha

51 – Anreise und der erste Tag in Kambodscha

Montag, der 14.4.2014

(von Julia Lippold)

 

Unsere Reise begann Samstagabend zu dritt in Frankfurt.
Über Nacht ging es nach Peking und anschließend weiter nach Bangkok. Dort
wartete bereits Marcel auf uns, und nun zu viert, fuhren wir im Taxi bis zur
kambodschanischen Grenze.

Da es aber bereits etwa 22 Uhr Ortszeit war, war
diese geschlossen. Nach dem Einchecken in ein durch und durch pink und grün
märchenhaft anmutendes Hotel haben wir den Abend bei einem gemütlichem Abendessen
am Staßenrand ausklingen lassen. Dieses wurde durch sehr basslastige Musik ,
welche von einer großen Bühne in der Nähe kam, untermalt. Zunächst irritiert
von soviel nächtlichem Leben auf der Staße, verstanden wir dann doch recht
schnell , dass in Thailand – und wie wir später merkten auch in Kambodscha –
gerade Neujahr gefeiert wird.

Am nächsten Morgen hat uns wie abgemacht Herr Chantol auf
der kambodschanischen Seite der Grenze abgeholt. Dabei haben wir noch eine
junge Frau, Chetey, die aus Amerika kommt und in Bangkok studiert,
mitgenommen.
Auf dem Weg nach Siem Reap haben wir den ersten Brunnen, welcher 3
Tage zuvor fertig gestellt wurde, besichtigt. Dieser befindet sich in Chrorch Village (Kommune Lver, District Pouk, Province Siem Eap),
ein Dorf, welches circa 22 km vor Siem Reap liegt. Wir wurden herzlich
empfangen. Nach einer Ansprache von Horst bedankte sich der Bürgermeister und
es wurden uns im Anschluss ein ausgiebiges Essen serviert, welches wir
gemeinsam zu uns nahmen.

Auch wurde unserseits der Bau eines Gewächshauses
angeregt, jedoch stellte sich dies als schwierig heraus. Die Grundstücke des
Dorfes befinden sich alle in Privatbesitz und es ist nicht ohne
weiteres möglich dort zu bauen. Also machten wir uns stattdessen Richtung
anderes Ende des Dorfes auf, um dort einen Platz für einen möglichen weiteren
Brunnen zu besichtigen. Dieser Brunnen steht in jedem Fall zu Option, eine
Entscheidung wird aber erst in den kommenden Tagen getroffen werden.
 Nach einer Runde Tauziehen mit den Dorfbewohnern setzen wir
unsere Reise nach Siem Reap fort.

 

Müde von der langen Anreise steuerten wir nun nur noch die
alt bekannte 50 Cent Beer,  popcorn free Bar an , ließen die vergangenen zwei
Tage Revue passieren und fielen ins Bett.
Julia Lippold

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.